Barbara Waldvogel

Die Kirchengemeinde ist mir zu einem Stück Heimat geworden. Nachdem ich zunächst lange Jahre in der Kinderkirche mitgearbeitet hatte, wurde ich in den Kirchengemeinderat gewählt. Zum vierten Mal haben mir die Mitglieder unserer Gemeinde das Vertrauen ausgesprochen, und so sah ich mich auch ermutigt, für den Zweiten Vorsitz zu kandidieren. Dankbar bin ich, dass mich das Gremium dazu ermutigt und mir seine Zustimmung gegeben hat.  

Da das Kirchenvolk bekanntlich immer in Bewegung ist, wird es auch in dieser Legislaturperiode nicht nur Vorhersehbares, sondern auch Überraschungen geben. Doch ob es nun um Gottesdienst oder Gebäudemanagement, Kirchenmusik oder Kindergarten, Personalfragen oder Pfarrpläne geht – wichtig ist mir, dass wir miteinander verständnisvoll umgehen, für die Sorgen und Nöte unserer Mitmenschen offen sind und unseren ureigenen christlichen Auftrag nicht aus dem Auge verlieren.